Nachdem sich zum letzten Wochenende die Temperaturen schon recht rapide nach oben bewegten, können wir diese Woche wohl eindeutig sagen: Der Frühsommer ist endlich da. Gut, phänologisch vielleicht noch nicht zur Gänze – sind doch bisher keine Blüten am Holunder in Nachbar´s Garten zu sehen.

Damit es bei uns im Garten fürderhin noch reichhaltiger blüht, machten wir uns am Montag auf den Weg in eine Gärtnerei in der Nähe unseres Wohnortes. Die Strauchdiebin fährt dort jeden Tag auf dem Weg zur Arbeit (und natürlich zurück) vorbei uns schwärmte schon eine Weile von großen Ampeln mit reichhaltig blühenden Hänge-Petunien, die dort angebracht wurden. Wir sahen uns bei der Gelegenheit den Laden mal genauer an und waren über das reichhaltige Angebot erfreut.

Natürlich verließen wir das Geschäft nicht mit leeren Händen. Wir kauften für unsere Hängekörbe an der Laube zwei bunt gemischte Zauberglöckchen (Calibrachoa). Außerdem erwarben wir zwei Männertreu (Lobelia erinus) als Umrandung des Pflanzgefäßes am Kompostbeet, in dem auch in diesem Jahr wieder die Ruhmeskrone (Gloriosa superba) ihren Platz gefunden hat.

Angestachelt von derart guten – und durchaus preiswerten – Käufen hielten wir dann bei unserem örtlichen Baumarkt mit Gartencenter. Einerseits wollten wir einfach mal die Preise vergleichen, andererseits waren wir natürlich auch dort auf der Suche nach Pflanzen. Für unsere Hängekörbe am Pergolabeet erwarben wir 4 Hänge-Pelargonien (Pelargonium peltatum-Hybride), auch Efeublättrige Pelargonie genannt. Zu guter Letzt konnten wir für unseren Blumenkübel am Eulenwall noch zwei Gazanien (Gazania) erwerben.

So vollgepackt mit tollen Sachen konnte es im Garten dann frisch ans Werk gehen. Wir bepflanzten die schon besprochenen Stellen mit den Neuerwerbungen und haben – die Eisheiligen sind ja zum Glück vorbei – auch Bohnen und Erbsen gesteckt. Außerdem konnten wir nun auch das Tomatenzelt mit unseren selbst herangezüchteten Tomaten und Paprika bestücken. Natürlich sind noch immer unzählige kleine Pflänzchen übrig. Die allerdings werden nun zum Großteil an Freunde und Arbeitskollegen verschenkt. Mit einem Teil wollen wir allerdings in diesem Jahr mal eine Kübelkultur versuchen. Auch an passenden Stellen im Freiland werden wohl einige unserer kleinen Gemüsepflanzen ihren Platz finden.

Abschließend lassen wir unseren Blick über unsere Staudenbeete im Frühsommer schweifen. Dort verblühen mittlerweile die letzten Tulpen (Tulipa) genau wie Salomonssiegel (Polygonatum multiflorum) und Hasenglöckchen (Hyacinthoides). Unsere Maiglöckchen (Convallaria majalis) hingegen verströhmen an der Laube noch einen nahezu betörenden Duft. In den Beeten geben unsere verschiedenfarbigen Akeleien (Aquilegia) mittlerweile die Herrschaft übernommen. Ganze 11 Farbvariationen konnten wir zählen. Neben ihnen erfreuen wir uns auch wieder an unseren Lupinen (Lupinus) auf dem Pergola- und Weinbeet sowie dem Zierlauch (Allium) auf dem Rondell.

Ein wenig mau fällt dieses Jahr anscheinend die Blüte unserer Pfingstrose (Paeonia) aus. Bisher zeigte sich an unserem alteingesessenen Exemplar genau eine Blüte. Unsere Neuankömmlinge vom letzten Herbst haben zwar einige Knospen, die allerdings sehen seit 3-4 Wochen nahezu unverändert aus. Als eine weitere Fehlbesetzung müssen wir wohl unseren Ginster (Genista) betrachten. Der ist sicher mit seinem Standort im (Halb-)Schatten nicht zufrieden und auch der eher feuchte Boden dürfte ihm weniger behagen. Jedenfalls sind zwei der ehemals vier Exemplare anscheinend nicht mehr zu retten. Ein dunkelroter Ginster blüht allerdings sehr schön. Wahrscheinlich werden wir hier standorttechnisch nochmal nachbessern.

Wetterdaten für die 21. Kalenderwoche

(23.05.2016 bis 29.05.2016)
Außentemperaturen
Tiefsttemperatur
Hösttemperatur
Tagesdurchschnitt
Bodentemperatur

Diesen Beitrag kommentieren

*