Die Woche startete mit dem ersten Heckenschnitt. Der fiel dieses Jahr was die Höhe unserer Lebensbaumhecke angeht, ziemlich rabiat aus. Wir hoffen mal, dass uns die Thujen das verzeihen werden 😉

Dann war Montag auch große Stachelbeerenernte. Schon am Vortag sahen wir das die Beeren wie im letzten Jahr anfingen, etwas schrumpelig zu werden. 2014 sind sie kurz danach einfach abgefallen und wir hatten nur eine kleine Ernte einfahren können. In diesem Jahr wollten wir schneller sein und nahmen insgesamt 2700g Stachelbeeren vom Strauch ab. Davon gab es am Dienstag einen leckeren Kuchen und Kompott.

Dienstag ging es dann dem mittlerweile abgeblühten Mutterkraut (Tanacetum parthenium) am Tomatenzelt an die Stengel. Wir schnitten ihn komplett runter damit die darunter schon munter wachsenden Prachtscharten (Liatris spicata) Platz und Licht bekamen. Bei der Gelegenheit wurden einige ausgesamte neue Pflänzchen ein wenig passender umgesetzt. Am Rondell öffnen sich bei den Prachtscharten bereits die Blüten. Da werden sich sicherlich bald wieder die Schmetterlinge in Scharen einfinden.

Auch der Mittwoch hielt eine kleine Überraschung für uns bereit. Wir hatten im Frühjahr Samen von unseren Giftbeeren (Nicandra physalodes) in Töpfe gestreut um die interessante Pflanze auch dieses Jahr wieder im Garten bewundern zu können. Leider – so dachten wir im Juni – umsonst. Kein einziges Keimblatt wollte sich zeigen. Wir schütteten die Töpfe aus und gaben das Projekt Giftbeere für 2015 auf.

Nun scheint dieses in Südamerika heimische Nachtschattengewächs sehr wärmeliebend zu sein. Auf jeden Fall entdeckten wir in dieser Woche im Tomatenzelt (wo die Erde aus den Töpfen unter anderem hingekommen ist) kleine Blättchen mit schwarzen Punkten. Ganz klar: Hier ging definitiv der Giftbeerensamen auf!

Am Donnerstag hatten wir dann endlich alles Zubehör für unsere Neuerwerbung – einen Sandfilter für den Pool – beisammen. So konnte der Steinbach Speed Clean Comfort 50 endlich zusammengebaut und in Betrieb genommen werden. Dachten wir uns zumindest. Beide Strauchdiebe hatten die benötigte Schlauchlänge zwar ausgemessen, trotzdem wollte er nicht für Zu- und Ableitung des Wassers reichen. Tja, Projekt “sauberer Pool” vorerst verschoben.

Neben den schon erwähnten Stachelbeeren konnten wir im Laufe der Woche noch

  • 845g Heidelbeeren
  • 525g Himbeeren
  • 5180g Schwarze Johannisbeeren und
  • 6390g Rote Johannisbeeren

ernten. Auch unsere Zwiebeln kamen aus der Erde und trocknen nun im Schuppen ab.

Außerdem blühen diese Woche sämtliche gelbe und weiße Schwertlilien (Iris), unser Flammenblumen (Phlox) zeigt – genau wie die Tauben-Skabiose (Scabiosa columbaria), auch Tauben-Grindkraut genannt – die ersten Blüten und der Baldrian (Valeriana) ist nun abgeblüht. Wir haben für einige unserer Blumen (Ziersalbei (Salvia nemorosa), Katzenminze (Nepeta cataria) , Rosen (Rosa)) Stützhilfen gekauft und eines der Husarenknöpfchen (Sanvitalia procumbens) am Zelt aus seinem irgendwie nicht optimalem Körbchen ins Blumenbeet verpflanzt.

Vom im Schuppen getrocknetem Zierlauch (Allium) konnten wir in dieser Woche Samen nehmen. Bis der so prachtvoll blüht wie seine zwiebeligen Kollegen wird es zwar um die 3 Jahre dauern – aber da müssen wir uns halt ein wenig in Geduld üben.

Wetterdaten für die 28. Kalenderwoche

(06.07.2015 bis 12.07.2015)
Außentemperaturen
Tiefsttemperatur
Hösttemperatur
Tagesdurchschnitt
Bodentemperatur

Diesen Beitrag kommentieren

*