Diese Woche begann sehr vielversprechend mit unserer großen Zwiebelernte. Wir konnten von den im letzten Oktober gesteckten Winterzwiebeln nun 7kg ernten. Gut, gewogen noch mit Lauch – schließlich lassen wir alles zusammen im Schuppen erstmal trocknen. Nachdem wir das so wieder frei gewordene Beet von Beikräutern befreiten und auflockerten steckten wir direkt Buschbohnen. Am Dienstag haben wir dann den ersten Kopfsalat direkt im Garten zubereiten können, am Sonntag bereits den zweiten.

Ansonsten ist nicht viel passiert in dieser, wetterseitig erneut durchwachsenen Woche. Hier und da mal eine Schnittaktion wie am abgeblühten Großen Ehrenpreis (Veronica teucrium) für eine eventuelle zweite Blüte. Oder am abgeblühten Baldrian (Valeriana officinalis), der uns dieses Jahr so richtig über den Kopf gewachsen ist. Auch das Olivenkraut (Santolina viridis) machte Anstalten, sich weiter als erlaubt auszubreiten. Hier galt es ebenfalls ein wenig mit der Schere regulierend einzugreifen.

Was bleibt sonst noch zu tun? Im Moment tatsächlich (abgesehen vom “Wildkräuter” entfernen) nicht viel. Auf den Blumenbeeten wächst und gedeiht alles wie es soll und auch auf dem Acker müssen wir derzeit nur zusehen, wie sich unsere Gemüsepflanzen entwickeln. Wir können unseren Garten also einfach nur genießen. Lange allerdings wird diese seltene Zeit nicht andauern. Schon bald werden unsere Johannisbeeren, Heidelbeeren und Stachelbeeren reif sein. Dann geht es nach der Zwiebelernte mit den Beeren weiter. Wir freuen uns darauf – und haben jetzt sogar Zeit, einige durchaus schön blühende “Beikräuter” zu fotografieren…

Wetterdaten für die 25. Kalenderwoche

(20.06.2016 bis 26.06.2016)
Außentemperaturen
Tiefsttemperatur
Hösttemperatur
Tagesdurchschnitt
Bodentemperatur

Diesen Beitrag kommentieren

*