Wie üblich startete die Woche für die Strauchdiebe am Montag. Bei wirklich schönstem Wetter konnten wir uns um die letzten Arbeiten auf unserem Acker kümmern. Der Boden in unserer Parzelle ist leider ziemlich lehmig und schwer. Daher graben wir bereits im Herbst unsere Gemüseanbau-Fläche einmal komplett um. So kann der Frost im Winter schön in die dabei entstandenen groben Schollen eindringen, diese aufsprengen und uns im nächsten Frühjahr einen schönen, krümeligen Boden bescheren.

Bevor wir umgruben, haben wir natürlich noch die letzten Rote Bete und Rettiche geerntet. Während die Rettiche größtenteils sehr madig waren und dementsprechend direkt auf dem Kompost landeten, sahen die Roten Rüben noch wunderbar aus – waren teilweise halt nur recht klein. Das macht aber nichts – für einen schönen heißen Borschtsch reichen sie allemal.

Unser Paprika im Schuppen enwickelt sich übrigens so langsam richtig gut. Die warmen, sonnigen Tage lassen ihn tatsächlich noch reifen. Da hat sich die Mühe, die Pflanzen nach dem ersten Frost im Oktober aus dem Tomatenzelt in Kübel zu verfrachten und in unserem Schuppen am Fenster aufzustellen, doch noch gelohnt.

Etwas schmunzeln mussten wir in dieser Woche dann auch über unser Kompostbeet. Dort hatten wir ja vor einem Monat die Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus) abgeräumt. Obwohl wir recht sorgsam arbeiteten, haben wir wohl so einige der kleinen Samenkapseln übersehen. Diese treiben jetzt ob der milden Temperaturen gerade neu aus.

Ansonsten ist jetzt irgendwie wieder die Zeit gekommen, in der wir vor allem beobachten können. Unsere Chrysanthemen (Chrysanthemum) blühen mehr und mehr auf, der Gold-Zweizahn (Bidens ferulifolia) unter den Heidelbeeren sorgt für schöne Farbtupfer und selbst die Schwarzäugige Rudbeckie (Rudbeckia hirta) hält tapfer durch und bildet noch immer schöne neue Blüten.

Wetterdaten für die 45. Kalenderwoche

(02.11.2015 bis 08.11.2015)
Außentemperaturen
Tiefsttemperatur
Hösttemperatur
Tagesdurchschnitt
Bodentemperatur

Diesen Beitrag kommentieren

*