Laut phänologischem Kalender ist ja die erste Blüte der Schneeglöckchen und der Haselnuss ein eindeutiges Zeichen für den Beginn des Vorfrühling. Das Wetter ist zur Wochenmitte allerdings eher als „nachwinterlich“ zu bezeichnen. Genau wie letzte Woche schneite es am Mittwoch und taute einen Tag später wieder.

Zum Wochenende stand dann tatsächlich ein kleiner Arbeitseinsatz im Garten an. Es ist bei uns schon jetzt wieder abzusehen, dass wir wohl mehr Stauden und Einjährige haben werden, als unsere bisherigen Beete verkraften. Auf dem Rondell müssen wir einerseits vor dem Wachstumsbeginn einige Pflänzchen umziehen lassen. Auf der anderen Seite wollen wir gern einige unserer gesammelten Samen irgendwo ausbringen.

Gerade für letzteren Wunsch scheint uns eine bis jetzt tote Ecke im Garten wie dafür gemacht zu sein: Eine 3×3 Meter große Fläche zwischen Miniwald und Kompost. Und genau dort setzte der Strauchdieb am Samstag die Schaufel an um einen Haufen aus mittlerweile verrotteten Grasabstichen einzuebnen. Einige alte Holzabschnitte wurden bei der Gelegenheit auch gleich noch mit entsorgt.

Viel mehr gibt es dann in dieser Woche allerdings nicht zu berichten. Gut, wir haben die erste Charge Tomatensamen am Mittwoch ausgesät. Die Paprika gedeihen hervorragend. Im Garten sehen wir erste Austriebe an einigen unserer Akeleien (Aquilegia). Die ersten Winterlinge (Eranthis hyemalis) verblühen, zum Glück haben wir aber noch einen Tuff mit Nachzüglern.

Wetterdaten für die 08. Kalenderwoche

(22.02.2016 bis 28.02.2016)
Außentemperaturen
Tiefsttemperatur
Hösttemperatur
Tagesdurchschnitt
Bodentemperatur

Diesen Beitrag kommentieren

*