Unser Rondell hat weniger etwas mit dem gleichnamigen Artilleriebauwerk zu tun. Einzig die Form (annähernd rund) und das begrenzende Material (Stein) sind identisch.

2013-07-1Statt schweren Geschützen nutzten wir den Bereich nach der Übernahme unseres Gartens im Juni 2013 als temporären Holzschnittlagerplatz. Als das vom Verein geplante Herbstfeuer im Oktober dann doch nicht stattfinden konnte und wir bis zum Hexenfeuer im April hätten auf die Beseitigung unseres Holzschnittes warten sollen, beschlossen wir, die Sache selbst in die Hand zu nehmen. Wir brannten nach und nach den Riesenhaufen ab und hatten schon Mitte September wieder eine bewirtschaftbare Fläche vorliegen.

2013-09-4.jpgMehr als Umgraben passierte 2013 allerdings nicht mehr. Unser Plan war, im Frühjahr dort verschiedene Wildblumenmischungen auszubringen, um da ein schönes, bunt blühendes Blumenmeer entstehen zu lassen. Im Nachhinein betrachtet verschätzten wir uns dabei allerdings ein wenig mit der Samenmenge. Je größer die Pflanzen wurden, desto enger wurde es auf unserem Rondell.

2014-06-2.jpgAußerdem tauchte noch ein anderes Problem auf: Trotz übermäßigem Blumenwuchs drängte sich auch genügend Unkraut durch die Erde ans Licht. Dessen Beseitigung gestaltete sich als schwierig, weil wir keine Trittsteine oder ähnliches vorgesehen hatten. So nutzen wir den Juni 2014 noch, um unsere Fehler zu beheben. Wir vereinzelten die kleinen Pflänzchen und machten uns daran, unserem Rondell nicht nur Trittsteine sondern gleich 2 kleine Wege zu spendieren.

Übers Jahr nahm unsere “Wild- und Insektenwiese” beachtliche Ausmaße an – gerade was die Höhe betraf. Neben echt interessanten Blumen wie Kornrade (Agrostemma githago) oder Tauben-Skabiose (Scabiosa columbaria) hatten sich auch verschiedenste Sonnenblumen (Helianthus annuus) ausgebreitet. Die sahen zwar schön aus – wuchsen uns und der Wildblumenwiese allerdings bei Zeiten über den Kopf. Je näher der Herbst kam, desto klarer wurde uns, dass hier nächstes Jahr wohl eine andere Bepflanzung stattfinden würde.

Diesen Beitrag kommentieren

*