Montag

Der Pfingstmontag brachte uns recht ansehnliches Wetter und so konnten wir den Feiertag für einige Arbeiten im Garten nutzen. Während die Strauchdiebin Horn-Veilchen als Deko für unsere neue Bank in schöne Steintöpfe pflanzte, machte sich der Strauchdieb daran, eben jene Bank auf vier Steine zu stellen. Einerseits um das leichte Gefälle auf der Wiese auszugleichen, andererseits um dem Holz ein wenig Schutz vor Nässe zu geben.

Wo der Strauchdieb dann einmal beim Thema Steine war, machte er sich gleich daran, die Pflastersteine unter den Poolrand anzuordnen. Damit wäre der Pool – so denn das Wetter richtig mitspielt – wieder komplett einsatzfähig.

Die letzte Arbeit des Tages bestand dann im Pflanzen eines Hokkaido-Kürbis, den wir von der Mutter eines Freundes bekamen. Er sah weitaus imposanter aus als die Exemplare, die wir selbst gezogen hatten, Allerdings hatte er für seine Größe relativ wenig Wurzelmasse gebildet und ließ auch nach dem Angießen die Blätter hängen. Naja, hoffen wir mal das er sich noch erholt.


Dienstag-Freitag

Über den Rest der Woche gibt es nicht viel zu berichten. Der Dienstag startete zwar noch sonnig doch pünktlich zum Feierabend zog der Himmel zu, es wurde windig und regnete schließlich. Wir bleiben also daheim. Am Mittwoch reichte es bei recht kühlen Temperaturen und Wind nur für einen Kurzbesuch im Garten. Donnerstag und Freitag verrichteten wir die üblichen anfallenden Arbeiten. Unkraut jäten, Verblütes abschneiden, Ordnung schaffen. Das war durchaus auch nötig, wollte die Strauchdiebin doch am Samstag ihren Geburtstag nachfeiern.


Samstag

Der Samstag stand dann natürlich voll im Zeichen der Geburtstagsfeier und deren Vorbereitung. Im Garten hatten wir ja schon “klar Schiff” gemacht und auch die Einkäufe waren bereits erledigt. So hatten wir also doch noch mehr Zeit, als wir dachten. Was allerdings passiert wohl, wenn wir zuviel Zeit haben? Uns fallen hier und da kleine Defizite in unserem Garten auf. So blüht derzeit beispielsweise rein garnichts auf unserem Blumenbeet. Sicher, in 3 Wochen wird das schon wieder anders aussehen. Aber für den Moment macht das Beet keine gute Figur. 

Zwei Stunden Zeit hatten wir noch bis die Gäste kommen sollten. Also ging es umgehend in unseren Baumarkt. Wir wurden in der Gartenabteilung recht schnell fündig. Drei Glockenblumen, eine grünblättrige Heuchera und 2x Mittagsgold fanden den Weg in den Garten und wenig später auch schon ins Beet. Wir waren zufrieden und genossen anschließend die kleine Feier.


Sonntag

Sonntag gilt in jeder Kleingartenanlage natürlich absolute Ruhe. Manchmal garnicht so einfach, dann entsprechende Arbeiten zu finden die keinen Lärm machen. Wir geben unser Bestes, es gelingt uns aber nicht immer zu 100%. Diese Woche allerdings schon.

Wir widmeten uns einfach mal unserem zweiten Hochbeet. Während in Beet Nummer 1 die Möhren langsam einen stabilen Stand entwickeln, wuchert uns im anderen Hochbeet der Salat in die Höhe. Dummerweise schießt auch Pflücksalat irgendwann und wird bitter – eine Erfahrung, die wir jetzt machen mussten.

Für uns bedeutete das natürlich den Salat aus dem Beet zu nehmen um Platz für die nächste Bepflanzung zu schaffen. Die Reste warfen wir nicht auf den Kompost (auch wenn sie dort natürlich gut aufgehoben gewesen wären) sondern brachten sie einem Gartenfreund. Der hält unter anderem Hühner und diese lieben Salat. “Mehr als ein paar Strunke sind da morgen nicht mehr zu sehen” meinte er und nahm unsere Schubkarre (!) voll Pflücksalat freudig entgegen.

Die beiden roten Kopfsalate ernteten wir dann gleich noch mit ab und füllten etwa 50 Liter Pflanzerde auf. Die Roten Waldameisen, welche sich in diesem Hochbeet eingenistet haben, sorgen mit ihrem Gegrabe für ein ziemlich starkes Absacken der Schichten in unserem Beet.

Als neue Bepflanzung wählten wir Möhren der Sorte Nanstaise 2 (Daucuc carota), den vorhin entsorgten Pflücksalat “Eichenblatt” (Lactuca sativa) und einen weißen Rettich “Neckarruhm” (Raphanus sativus).

Nach all der Arbeit und dank wirklich wunderbar warmem Wetter beschlossen wir dann, endlich die Badesaison für dieses Jahr zu eröffnen und unseren Pool aufzusuchen. Die kleine Erfrischung tat echt gut. Zum Glück sind wir rechtzeitig mit den Instantsetzungsarbeiten fertig geworden.

Wetterdaten für die 23. Kalenderwoche

(05.06.2017 bis 11.06.2017)
Außentemperaturen
Tiefsttemperatur
Hösttemperatur
Tagesdurchschnitt
Bodentemperatur

Diesen Beitrag kommentieren

*