Tja, irgendwann ist jeder Sommer vorbei. Dieses Jahr kam er schwer in Gang, bescherte uns aber später als erwartet noch wirklich schöne Tage. Auch in dieser Woche können wir uns nicht beklagen. Bis Samstag hatten wir schönes Spätsommerwetter, der Sonntagabend leitete dann allerdings eine Wetteränderung hin zu kühleren Temperaturen und Regen ein. Nächste Woche erwartet uns dann wohl die volle Herbst-Breitseite.

Nachdem wir in letzter Zeit schon an so einigen Stellen mit den Planungen (und Umsetzungen – siehe Frühblüherzwiebeln) für nächstes Jahr begonnen haben, machten wir an der Stelle am Donnerstag gleich mal weiter. 6 kleine Christrosen (Helleborus niger) fanden den Weg vom hiesigen Norma in unseren Garten. Pflanzen konnten wir sie allerdings noch nicht – ihren Platz nehmen noch die 2 Celosia ‚Venezuela Caracas‘ (Celosia argentea Plumosa), welche wir erst Ende August aufs Blumenbeet gepflanzt hatten.

Am Samstag war dann großer Erntetag, Wir konnten die ersten 5 Rote Bete (1570g / 1288g / 917g / 870g / 760g = 5345g), und 1kg Paprika mit nach Hause nehmen. Außerdem entfernten wir die Buschbohnen komplett – eine erwähnenswerte Ernte war hier allerdings nicht mehr drin. Das »Kratsch«, wie wir im Osten sagen, wurde mit dem Rasenmäher zerhäckselt und dem Kompost zugeführt. Mit den Stangenbohnen warten wir noch ein Weilchen, die geben nämlich noch immer einen schönen Sichtschutz ab.

Da die Wetteraussichten nun nicht gerade berauschend waren, mähten wir außerdem den Rasen nochmals. Allgemein sagt man ja, das Mitte Oktober die letzte Mahd durchgeführt werden soll – wir schauen mal ob wir das in diesem Jahr tatsächlich müssen.

Da der Sonntag noch recht vielversprechend begann, unternahmen wir eine kleine Fotosafari in der Nähe unseres Gartens. Eigentlich waren wir auf der Suche nach den letzten Schmetterlingen – hatten damit aber wenig Erfolg. Zum Ende unseres kleinen Spaziergangs sahen wir dann auch schon die ersten dunklen Wolken über der Kleingartenanlage aufziehen. Bis der Regen einsetzte konnten wir zumindest noch die Tomatenpflanzen im Freiland und – bis auf eine – auch die im Zelt entfernen und den dritten Kohlrabi (der es immerhin auf 2kg brachte) ernten. Auch unsere mittlerweile verblühte Herbst-Sonnenbraut (Helenium autumnale) konnten wir zumindest noch teilweise abschneiden. Dann begann der Regen – und mit ihm wohl auch endgültig der Herbst.

Wetterdaten für die 39. Kalenderwoche

(26.09.2016 bis 02.10.2016)
Außentemperaturen
Tiefsttemperatur
Hösttemperatur
Tagesdurchschnitt
Bodentemperatur

Diesen Beitrag kommentieren

*