Nachdem wir letzten Sonntag im Garten übernachtet hatten, genossen wir am Montag das weiterhin sommerliche Wetter noch einmal in vollen Zügen. Es war fast wie Urlaub. Frühstück im Garten, danach zur Mittagszeit ein Spaziergang durch die Kleingartenanlage – schließlich muss man ja immer mal schauen, was die anderen Gärtner so in ihren Parzellen zu stehen haben. Ansonsten wurde einfach nur entspannt.

Das war auch gut so denn die Wettervorhersagen für den Rest der Woche sollten weniger positiv ausfallen. Wir hatten Dienstag nachmittag zum Glück bereits Verblühtes hier und da weggeschnitten und auch unseren beiden Johannisbeersträuchern einen Rückschnitt verpasst als die dunklen Wolken, die schon eine Weile am Himmel zu sehen waren, schließlich näher kamen. Wir packten also unsere sieben Sachen zusammen, stellten noch einige Topfpflanzen unter die windgeschützte Veranda, holten unsere Fahne an der Laube ein und verließen den Garten. Gerade rechtzeitig, ehe sich wenig später der Sommer mit viel Wind, starkem Regen, einigen Graupelkörnern und einem kurzen aber teils heftigem Gewitter verabschiedete.

Der Mittwoch war dann aber doch zumindest sonnig und mit 21°C angenehm genug, um nach der Arbeit noch ein wenig im Garten zu wühlen. Wir ernteten 400g Brombeeren, die direkt unserem Liköransatz zugefügt wurden, 11 Chilischoten und 1kg Tomaten. Von 3 der kleinen Rispentomaten wurde am Abend der Samen mit dem Fruchtfleisch entnommen und in Wasser gelegt. Wir wollen nächstes Jahr mal versuchen, selbst kleine Tomatenpflänzchen zu ziehen.

Das Abschneiden von Verblühtem wird nun wohl zur täglichen Aufgabe. Prachtscharte (Liatris spicata), Gelenkblume (Physostegia virginiana). Indianernessel (Monarda didyma) oder auch die Prachtspieren (Astilbe) sind mittlerweile abgeblüht. Nichts desto trotz ist es in unserem Garten noch schön bunt. Die Spinnenblume (Cleome spinosa) zum Beispiel ist noch immer ein wahrer Hingucker. Sie blüht auf unserem Rondell dieses Jahr in weiß und rosa und hat sich wieder prächtig entwickelt. Hier werden wir mit Sicherheit auch noch einige Samen absammeln. Diese einjährige Blume muss auch 2016 wieder in unserem Garten stehen.

Am Wochenende ging es dann – eigentlich eher ungeplant – noch einmal richtig zur Sache. Rechterseits vom Rondell hatte einer der Vorpächter unseres Gartens eine Art „Hecke“ aus Nadelbäumen angelegt. Die störte uns bisher nicht sonderlich, wir kappten höchstens mal die Spitzen der Bäume. Kürzlich übernahm den der Hecke angrenzenden Garten eine neue Pächterin. Nicht die Strauchdiebe selbst, wohl aber die Eltern des Strauchdiebes befanden anläßlich dieses Ereignisses das es nun Zeit sei, die Baumhecke auf der Seite der neuen Pächterin zu schneiden. Wie daraus ein neues Projekt, auch aber ein neuer Garten(t)raum wurde, würde den Rahmen der Wochenberichterstattung sprengen – genaueres dazu gibt es an anderer Stelle.

Wetterdaten für die 36. Kalenderwoche

(31.08.2015 bis 06.09.2015)
Außentemperaturen
Tiefsttemperatur
Hösttemperatur
Tagesdurchschnitt
Bodentemperatur

Diesen Beitrag kommentieren

*