Die Blüte der Forsythie ist in unserem Garten alljährlich ein kleines Highlight. Neben der Blattentfaltung von Stachel- und Johannisbeere zeigen auch die sattgelben Blüten dieses Zierstrauches den phänologischen Erstfrühling an. Sie sind aber nicht das einzige, was derzeit unsere Blicke auf sich zieht und in uns Frühlingsgefühle aufkommen läßt.

So sind zwar die vielen bunten Krokusse mittlerweile verblüht, aber unsere Narzissen blühen neben Lungenkraut und Blausternen mittlerweile an vielen Stellen auf und zaubern schöne Farbklekse in unseren Garten. Auch unsere pinke Kugelprimel auf dem Laubenbeet und die Stern-Magnolie an der Laube öffnen so langsam ihre Blüten. Ganz allgemein muss man sagen, dass derzeit wirklich viel auf unseren Beeten geschieht. Überall treiben die Stauden aus und überdecken das braungrau des Bodens mit frischem Grün.

Apropos frisches Grün: In unserem Norma-Markt sollte es diese Woche verschiedene Gemüsepflänzchen geben. Uns interessierte vor allem Kohlrabi und Kopfsalat. Erstere Pflanzen bekamen wir leider nicht mehr, dafür aber eine kleine Palette mit zwölf roten Kopfsalaten. Drei Stück fanden auf unserem ersten Hochbeet ihren Platz, der Rest im derzeit ohnehin noch nicht genutzten Tomatenzelt.

Auf unserem Beerenbeet grünt es wie anfangs angesprochen mittlerweile. Sowohl Stachel- als auch Johannisbeeren zeigen ihre kleinen Blättchen. Zeit für uns, mit einer neuen Mulchschicht diesen Platz einerseits wieder aufzuhübschen, den Beeren durch den Mulch aber auch ein wenig Schutz vor Bodenaustrocknung zu geben.

Unseren eigentlichen Tatendrang richteten wir diese Woche auf unseren Fuhrwagen. Den hatten wir erst letztes Jahr mit B-Carbolin gestrichen. Dieser sehr dünnflüssige Holzanstrich bringt – wie wir jetzt wissen – absolut nichts. Er ist zumindest nicht mit einer schützenden Holzlasur zu vergleichen. Vor allem der Boden unseres Fuhrwagens hatte arg gelitten und “schimmelte” teilweise sogar. Höchste Zeit also, ihn auszutauschen. In unserem Baumarkt besorgten wir die nötigen Hölzer und strichen sie mit unserer Holzlasur. Viel weiter kamen wir in dieser Woche leider nicht mehr.

Achja: Wir berichteten ja schon von unserer Amsel, die ihr Nest an unserem Schuppen an der Gartenschlauchaufhängung gebaut hat. So wie es ausschaut, arrangieren wir uns langsam miteinander. Die Amselmutti läßt uns durchaus in eher untypisch naher Entfernung mittlerweile einen Blick auf ihr Brüten werfen, ohne aufgeregt wegzufliegen. Wir unsererseits vermeiden es halt, in ihrer Anwesenheit an der Rückseite unseres Schuppens herumzulaufen.

Wetterdaten für die 13. Kalenderwoche

(27.03.2017 bis 02.04.2017)
Außentemperaturen
Tiefsttemperatur
Hösttemperatur
Tagesdurchschnitt
Bodentemperatur

Diesen Beitrag kommentieren

*