Wir nutzten das recht schöne Wetter am Montag wieder einmal, um in die Pilze zu fahren. Auch diesmal fanden wir genug (vor allem) Maronen für eine gute Portion zum Abendessen. Nach der erfolgreichen Pilzsuche machten wir noch einen kleinen Abstecher in den Garten und staunten nicht schlecht: Es hatte wohl Nachtfrost gegeben!

Schon unsere Dahlie (Dahlia) am Eingang bot  ein sehr klägliches Bild – sie war komplett erfroren. Dabei hatten wir uns noch auf der Heimfahrt über einen Vorgarten auf der Strecke unterhalten, in dem viele verschiedene Dahlien noch in schönster Blüte standen. Aber so ist das halt – in unserer Gartenanlage am Stadtrand und in direkter Teichnähe ist es meist ein wenig kälter als anderswo. Zwei, drei Grad Unterschied können da schon recht ausschlaggebend sein. 

Nicht besser ergangen ist es der Lampionblume (Physalis alkekengi), der Hortensie (Hydrangea macrophylla), der Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus) und unseren Bohnen. Letztere räumten wir am Freitag ab und ernteten dabei noch einmal 1kg Bohnensamen, die wir zu einer Suppe verarbeiteten. Die Blumen kamen gleich Montag noch aus den Beeten, die Dahlienwurzel zum abtrocknen in die elterliche Laube.

Am Mittwoch fuhr der Strauchdieb nach der Arbeit noch kurz in den Garten um sämtliche Blumen die wir im Kübel oder Balkonkasten stehen haben in die Laube zu räumen. Wir haben gelesen das man sowohl Geranien als auch Fuchsien überwintern kann. Und ehe der Frost nochmals zuschlägt, wollten wir uns diese Möglichkeit gern noch erhalten.

Freitag war dann der letzte Tag, den wir diese Woche noch im Garten verbrachten. Neben dem Abräumen der Bohnen beschäftigten wir uns noch mit dem Schnitt an unseren Johannis- und Stachelbeeren. Allgemein nutzt man dafür wohl eher die Zeit kurz nach der Ernte oder den Winter. Allerdings ist es jetzt einerseits noch nicht so frostig, andererseits sind die Sträucher schon blattlos. Letzteres erleichtert uns das Erkennen und Herausschneiden alter Triebe doch deutlich.

Generell bleibt – wie jedes Jahr um diese Zeit festzuhalten, dass sich Garteneinsätze unter der Woche nach der Zeitumstellung nicht mehr wirklich lohnen. Es wird einfach zu schnell dunkel (und auch kalt). So werden wir wohl wöchentliche Besuche auf das Füttern unserer Gartenvögel und das gelegentliche “Nach-dem-Rechten-sehen” beschränken.

Wetterdaten für die 44. Kalenderwoche

(31.10.2016 bis 06.11.2016)
Außentemperaturen
Tiefsttemperatur
Hösttemperatur
Tagesdurchschnitt
Bodentemperatur

Diesen Beitrag kommentieren

*