Vom 11.2. bis 19.2.2017 fand in Leipzig wieder die Einkaufs- und Erlebnismesse Haus-Garten-Freizeit statt. Parallel dazu öffnete die mitteldeutsche handwerksmesse. Am zweiten Wochenende (16. bis 19. Februar) wurde das Messeduo durch die Wassersportmesse Beach & Boat ergänzt.

Auch in diesem Jahr präsentierten insgesamt um die 850 Aussteller auf 64.000 Quadratmetern Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Bauen, Wohnen, Garten, Gesundheit, Freizeitgestaltung, Mode und Heimtier. 

Nachdem wir letztes Jahr nicht zugegen waren, zog es uns am Montag, den 13.2. wieder einmal in die ostdeutsche Messestadt. Die Erlebniswelt “Bella Italia” in der Glashalle ließen wir direkt links liegen – uns interessierten eher der garten- und naturrelavante Teil dieser Messe(n).

Diesbezüglich waren wir in Messehalle 1 schonmal bestens aufgehoben. Während draußen noch graues Winterwetter herrschte, blühte es hier unter dem Motto „Frühlingsboten“ auf 1.000 Quadratmetern. Landschaftsgestalter und Gärtnereien präsentierten sich auf kleinen Arealen mit farbenprächtigen Schaustücken. Das Highlight war ein sprudelnder Springbrunnen mit imposanter Wasserfontäne.

In Messehalle 3 wiederum entdeckten wir den neu gestalteten Bauernhof mit allerlei Kaninchen, Schafen, Eseln, Kälbern und Co. Auch für Enten, Gänse und anderes einheimisches Geflügel waren Vollieren und Ställe hergerichtet. Leider konnten aber wegen der derzeit anhaltenden Vogelgrippe-Gefahr keine Tiere auf der Messe ausgestellt werden.

Apropos Aussteller: Viele der Stände kamen uns vom Besuch in 2015 noch sehr bekannt vor. Damals deckten wir uns mit allerlei Zwiebel- und Staudenblumen ein. Auch dieses Jahr konnten wir nicht ohne einige Neuanschaffungen an den Ständen der Gärtnereien vorbeigehen.

Obwohl der Platz im heimischen Garten mittlerweile recht begrenzt ist, haben wir zum Beispiel 4 Kaiserkronen (Fritillaria imperialis) erstanden. Die Pflanzzeit für den großen Bruder der Schachblumen ist eigentlich im Spätsommer. Aber sobald der Schnee im Garten halbwegs getaut (und der Boden nicht mehr gefroren) ist, werden wir die großen Zwiebeln noch einsetzen. 

Das man vor dem Kauf manchmal besser recherchieren sollte, wissen wir eigentlich schon seit 2015. Damals erwarben wir mit Teppichphlox eine vermeindliche Rarität. So rar ist der nun aber beileibe nicht – ziemlich jeden Garten unserer Gartenanlage schmückt er schließlich. Damals waren wir halt noch ziemlich unerfahren.

Das wir in diesem Jahr allerdings erneut bei einem Kauf hereingefallen sind, ist uns erst seit Kurzem klar. So bot man an einigen Ständen unter dem sehr phantasievollen Namen “Blühenden Farn” feil. Den fanden wir sehr interessant und kauften 3 Knollen. Das es sich dabei schlicht und ergreifend um Garten-Gloxinien (Incarvillea delavayi) handelt – von denen wir überdies bereits ein Exemplar im Garten haben –  stellten wir erst jetzt fest. Wir ärgern uns jetzt aber nicht über alle Maßen denn für diese Pflanze hatten wir zumindest schon beim Kauf einen Standplatz im Blick.

Den Einkauf komplettierten dann ein Staudenphlox und eine bunte Echinacea-Mischung. Der Phlox fiel uns vor allem wegen seiner außergewöhnlichen gelb/orangenen Blüte ins Auge. Beim Sonnenhut handelt es sich genau genommen sogar um einen Nachkauf. Wir hatten die bunte Mischung bereits 2015 gekauft, sie ist aber leider nichts geworden. Hoffentlich haben wir dieses mal mehr Glück.

Alles in Allem hat uns das kurzweilige Schlendern über die Messe viel Spaß gemacht. Wir fuhren recht vollbepackt wieder nach Hause. Außer den Knollen und Zwiebeln für den Garten haben es nämlich noch eine neue Küchenmaschine, der vielbeworbene Nicer Dicer und etwas Osterdeko in unsere Taschen und Rucksäcke geschafft 😉

Diesen Beitrag kommentieren

*