Salbei (Salvia officinalis)

Der oder die Echte Salbei (Salvia officinalis), auch Garten-Salbei, Küchensalbei oder Heilsalbei genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Salbei (Salvia). Diese immergrüne Gewürz- und Heilpflanze stammt aus dem Mittelmeerraum, ist aber mittlerweile in ganz Europa verbreitet. (Wikipedia)

Boden
Salbei wächst am besten auf leicht sandigen Böden. Zu schwer sollten diese nicht sein. Saure Böden sollte man kalken.

Lichtbedarf
Als südländische Gebirgspflanze mag es Salbei gern warm und windgeschützt. Ideal ist ein Standort im Halbschatten.

Winterhärte
Salbei kann man im freien überwintern – sollte ihn aber mit einer dicken Schicht Laub oder ähnlichem schützen.

Wasserbedarf
Salbei ist sehr genügsam, was den Wasserbedarf angeht. Austrocknen sollte er allerdings nicht. Staunässe mag er überhaupt nicht.

Vermehrung
Die sicherste Variante der sortengerechten Vermehrung ist das Schneiden von Stecklingen im Sommer. Entweder setzt man die 6cm langen, am unteren Ende von den Blättern befreiten Stecklinge in Pflanzsubstrat oder man stellt sie für ca. 2 Wochen in ein Wasserglas. War die Bewurzelung erfolgreich, setzt man die neuen Salbeipflanzen direkt in den Garten oder in Töpfe.

Verwendung
Salbei wird vielseitig genutzt, einerseits als Küchengewürz und andererseits in der Heilkunde. Die sehr aromatischen Blätter werden zum Würzen von gekochten Speisen verwendet. Die Blätter wirken verdauungsfördernd und werden daher bei schweren, fettigen Speisen verwendet. Aus den frischen oder getrockneten Blättern brüht man Kräutertee auf. 

Pflanzenteile des Echten Salbeis werden als „Kompostaktivator“, meist gemeinsam mit Pflanzenteilen anderer Pflanzenarten, verwendet, damit die bakterielle Aktivität erhöht wird, um den Kompostiervorgang zu beschleunigen.

Diesen Beitrag kommentieren

*