Grünader-Weißling (Pieris napi)

Familie: Weißlinge (Pieridae)
Unterfamilie: Echte Weißlinge (Pierinae)

Beschreibung

Verwechslung

Eine Verwechslung kann es mit dem Großem Kohlweißling geben. Hier allerdings reicht ein kurzer Blick auf die Unterseite der Hinterflügel. Da ist der Grünader-Weißling (Pieris napi) nur entlang der Adern dunkel bestäubt (daher sein Name) während der Kohlweißling an der gesamten Unterseite bestäubt ist. 

Größe:

  • ca. 50 Millimeter Flügelspannweite

Vorkommen:

  • feuchte, grasige Orte mit etwas Schatten, Waldränder, Baumhecken, Fettwiesen und bewaldete Flusstäler.
  • Die späteren Generationen erweitern ihren Einzugsbereich in trockenere, aber blütenreiche Lagen.

Weitere Verbreitung:

  • ganz Europa, von Skandinavien bis zum Mittelmeer
  • fehlt auf den Atlantischen Inseln, den Shetlandinseln und Sardinien.

Flugzeiten:

  • In Nordeuropa zwei bis drei Generationen von April bis Anfang September
  • In wärmeren Gebieten und günstigen Jahren entsteht teilweise eine vierte Generation.
  • In Südeuropa treten drei oder mehrere teilweise überlappende Generationen von März bis Oktober auf.

Nahrung des Falters 

  • Katzenminze
  • Disteln
  • Blutweiderich 
  • Schmetterlingsflieder

Futterpflanze der Raupe:

  • Schaumkrautarten (Cardamine)
  • Echte Brunnenkresse (Nasturtium officinale) u.a. Kressearten 
  • Senfe (Sinapis)
  • Knoblauch (Allium sativum)

Besonderheiten: 

  • Der eigentlich gebräuchliche Name “Rapsweißling” ist ist irreführend, da Raps für diesen Schmetterling keine besondere Rolle spielt.

Bilder

Grünaderweißling (Pieris napi)

Bild 1 von 4

lieben unseren Ziersalbei (Salvia nemorosa)