Aurorafalter (Anthocharis cardamines)

Familie: Weißlinge (Pieridae)
Gattung: Anthocharis

Beschreibung

Größe:

  • 35 bis 45 Millimeter Flügelspannweite

Vorkommen:

  • magere und trockenen Wiesenbereiche
  • Feuchtwiesen
  • in lichten und feuchten Wäldern
  • sind fast überall häufig

Weitere Verbreitung:

  • von Irland bis Japan 
  • fehlt im Süden Portugals, in weiten Teilen Südspaniens, auf den Balearen, Malta und Kreta
  • im Norden Schottlands, auf Island uind den dazwischenliegenden Inseln ist er auch nicht zu sehen.

Flugzeiten:

  • Raupen findet man im Juni und Juli
  • die erwachsenen Tiere fliegen von Anfang April bis Juni
  • in warmen Gebieten von Ende März bis Ende Mai.
  • In höheren Lagen beginnt die Flugzeit erst Mitte oder Ende April; dort können die Falter bis in den Juli hinein angetroffen werden.

Nahrung des Falters 

  • Kreuzblütler (Brassicaceae)
  • Einjähriges Silberblatt (Lunaria annua)
  • Gewöhnliche Nachtviole (Hesperis matronalis).

Futterpflanze der Raupe:

  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis
  •  Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)

Besonderheiten:

  • der wissenschaftliche Name rührt von Cardamine, lateinisch für Schaumkraut, der Futterpflanze der Raupe
  • überwintert als Puppe
  • Falter schlüpft nach einer zehnmonatigen Puppenruhe in der ersten Wärmeperiode im darauffolgenden Jahr.

Aurorafalter (Anthocharis cardamines)

Bild 1 von 2

am Opfermoor Niederdorla (Thüringen) entdeckt