Haus Garten Freizeit Messe in Leipzig

Wir waren heute auf der “Haus Garten Freizeit” Messe in Leipzig. Der Beiname “FrühlingsGewühle” spiegelte bestens unsere Gefühle und die unserer Freunde wider, mit denen wir uns auf den Weg in die ostdeutsche Messestadt machten.

Nachdem wir unseren Garten 2013 übernommen und beräumt, 2014 die ersten Experimente gestartet hatten, galt es in 2015 vor allem, mit gestiegener Erfahrung so einige Optimierungen vorzunehmen. Wir erhofften uns von dieser Messe allerlei Inspirationen, die uns in unserem grünen Refugium weiterhelfen sollten. Natürlich hatten wir unser Geldsäckel auch fein gefüllt um allen Kaufrausch-Attacken gefeilt zu sein.

Der Strauchdieb studierte während der Zugfahrt noch das sehr interessante Buch “Die 300 besten Pflanzen für jede Gartensituation”. Das sollte nach Ankunft in Leipzig noch sehr wichtig werden – letztendlich bildete diese Lektüre einen guten Leitfaden bei der Auswahl von Staudenablegern in der schier unendlich erscheinenden Vielfalt vor Ort.

Die Messe bietet tatsächlich für alle Begehrlichkeiten des Haus- und/oder Gartenbesitzers etwas. Seien es nun Sämereien, Ableger, Dekoration, Wohnmöbel, Haushaltshilfen, Tierbedarf oder sonstwas. Den Zusatz “Freizeit” führt die Messe neben allerlei kulinarischen Köstlichkeiten sicher auch wegen des einem türkischem (oder italienischem) Basars nicht unähnlichem Teils der Ausstellungsfläche, auf dem vor allem Lederwaren, Schmuck und sonstiger Tinnef stilgerecht feilgeboten wurden. Nichts für uns – aber auch hier fanden sich sicherlich einige Abnehmer.

Unsere Beutel füllten sich unter anderem mit Ablegern von Polster-Phlox (Phlox subulata), einer bunten Sonnenhut-Mischung (Echinacea), einigen Montbretien -Zwiebeln (Crocosmia) und einer dekorativen Chili-Kette für die Küche.

Einer ganz beonderen Pflanze konnten wir ebenfalls nicht widerstehen. Die Ismene (Hymenocallis x festalis) – uns feilgeboten als Mückenabwehr mit herrlichem Duft nach Vanille – mussten wir auch mitnehmen.

Mit all den tollen Sachen im Gepäck können wir den Frühling nun noch weniger erwarten. Zum Glück geht bald die Vorzuchtzeit los. Die 10 EUR Eintritt haben wir jedenfalls nicht bereut.

Diesen Beitrag kommentieren

*