Kletterpflanze

Kletterpflanze ist die Bezeichnung für eine Pflanze, die statt stützender Strukturen als Wuchsform eine Klettertechnik (Kletterstrategie) ausbildet. Kletterpflanzen können ein- bis mehrjährige (ausdauernde), krautige oder verholzende Pflanzen sein. Verholzende Kletterpflanzen heißen auch Lianen. Kletterpflanzen besitzen Ranken als Organe zum Festhalten, oder sie umwinden die Stütze während des Wachstums mit ihren dünnen Stielen. In der freien Natur klettern diese Pflanzen meist an anderen, standfesten Pflanzen oder Felsen empor. Dadurch erreichen sie rasch eine optimale Ausrichtung ihres Blattwerkes zum Sonnenlicht, ohne selbst tragende Stängel zu entwickeln. Im Garten baut man für Kletterpflanzen entsprechende Gerüste (Pergola oder Spalier). Auch Zäune lässt man gern mit Kletterpflanzen beranken. 

Bei den Kletterpflanzen unterscheidet man zwischen Selbstklimmer, die Flächen, Mauern und Fassaden direkt bewachsen können und Gerüstkletterern, die immer eine Rankhilfe brauchen. Bekannte Selbstklimmer sind unter anderem Efeu, Trompetenblumen, Kletterhortensie oder der Kletter-Spindelstrauch. Zu den Gerüstkletterern gehören Rankpflanzen wie Clematis oder Weinrebe, Schlingpflanzen wie Wisterie oder Geißblatt und Spreizklimmer wie Kletterrosen oder Brombeeren.

Diesen Beitrag kommentieren

*