Jauche

Im gärtnerischen Sinne sind Jauchen gesundheitsfördernde Spritzbrühen aus vergorenen Pflanzenteilen. Am bekanntesten ist sicherlich die Brennessel-Jauche.

In der Regel kann man sowohl frische als auch getrocknete Pflanzenteile verwenden. Besonders empfehlenswerte Pflanzen sind Schachtelhalm, Giersch, Löwenzahn, Knoblauch, Zwiebel, Kamille und vor allem die Brennnessel.  Die vorgeschriebene Menge wird in einem Behältnis zusammen mit Wasser angesetzt. Dieses sollte möglichst nicht aus Metall sein, da beim Gärungsprozess ungewollte chemische Prozesse einsetzen können. Es ist vorteilhaft, den Ansatz an einen warmen und sonnigen Ort, da dies den Gärungsprozess fördert. Der Ansatz sollte täglich umgerührt werden, um den Gärungsprozess zu fördern. Dieser ist abgeschlossen, sobald sich keine Blasen an der Oberfläche mehr bilden, was etwa nach zwei bis drei Wochen der Fall ist. Sie kann nun in einem verschlossenen Gefäß den ganzen Sommer über aufbewahrt und genutzt werden. Vor der Anwendung wird die Pflanzenjauche (meist im Verhältnis 1:10) verdünnt.

Diesen Beitrag kommentieren

*