Borschtsch

Borschtsch

Dieser leckere Eintopf aus Rote Bete, Weißkohl, Karotten, Kartoffeln und Rindfleisch ist ein wahrer Gaumenschmauß – zumindest finden wir das. Borschtsch oder auch Borsch ist ein traditionelles Gericht aus der osteuropäischen Küche.

Zutaten

For: 4 Personen
Vorbereitung
40 min
Kochzeit:
50 min
Fertig in:
3 h 30 min

Zubereitung

  1. 2 Möhren und 2 Zwiebeln schälen, in größere Stücke schneiden und in einer Pfanne ohne Fettigkeit kurz rösten.
  2. Das Suppenfleisch in einen Kochtopf mit 2l kaltem Wasser geben und langsam aufkochen lassen. Den sich bildenden Schaum abschöpfen. Erst wenn sich kein weiterer Schaum mehr bildet die Zwiebeln, Möhren, Lorbeerblätter und Pfefferkörner zugeben und leicht salzen.
  3. Das Fleisch bei mäßiger Hitze 2 Stunden ohne Topfdeckel köcheln lassen, gegebenenfalls Wasser nachfüllen. Nach der Kochzeit das Fleisch herausnehmen, die entstandene Brühe durch ein Sieb geben.
  4. Während die Brühe so vor sich hinkocht können wir bereits den Weißkohl in Streifen, die geschälten Rote Bete, 2 Möhren und 2 Zwiebeln in Würfel schneiden.
  5. Haben wir die Brühe passiert, können wir die zuvor geschnittenen Gemüse in dem Rapsöl leicht anbraten Danach mit etwa 1/4 Liter der Brühe aufgießen und etwa 10 Minuten bei schwacher Hitze dünsten.
  6. In dieser Zeit schälen wir die Kartoffeln und schneiden sie in Würfel. Sie kommen nach der Dünstzeit in unseren Borsch-Ansatz. Wir schütten soviel Brühe auf, dass alles gut bedeckt ist und kochen das Ganze weitere 30 Minuten.
  7. Langweilig muss uns auch in dieser Zeit nicht werden: Wir übergießen die Tomaten mit kochendem Wasser, häuten sie und schneiden sie in Würfel. Auch das Suppenfleisch können wir nun würfeln und mit den Tomaten nach den 30 Minuten in unseren Eintopf geben.
  8. Wir gießen noch (falls nötig) mit Brühe auf. In Russland - wo dieser leckere Eintopf seinen Ursprung hat - sagt man, dass ein Holzlöffel noch von allein im Topf stehen muss. Dann hat der Borschtsch die richtige Konsistenz.
  9. Abgeschmeckt wird mit Pfeffer und Salz. Beim Servieren geben wir dann noch je einen Teelöffel Schmand und Petersilie in die Mitte des Tellers oder der Schüssel.

Notizen

Wie bei den meisten Eintöpfen gilt auch für den Borschtsch: Nach einem Tag durchziehen lassen schmeckt er noch köstlicher.

Diesen Beitrag kommentieren

*