Zum Ende der letzten Woche fielen die Temperaturen bereits ganz beträchtlich. Dieser Trend setzte sich in dieser Woche weiter fort. Bis Freitag sollte das Thermometer auch tagsüber nicht über 0°C klettern – Dauerfrost war angesagt. Erst zum Wochenende setzte dann Tauwetter ein.

Wir nutzten den schmuddelig nasskalten Samstag gleich, um die ersten Paprikasamen zum Keimen auf der Fensterbank auszusäen. Im letzten Jahr hatten wir Exemplare, die ein Gartenfreund erst im März vorgezogen hatte. Trotz eines heißen, sehr sonnigen Sommers konnten wir die kleinen Snack-Paprika erst ernten, nachdem wir sie Ende September vom Zelt in Kübel umpflanzten und diese geschützt im Schuppen unterstellten. Dort reiften sie bis Mitte November noch relativ gut aus.

Da wir mehr als genug Samen von diesen kleinen Früchtchen genommen hatten, wollen wir dieses Jahr also weitaus eher mit der Vorzucht beginnen. Dabei wird dieser (ziemlich zeitige) Versuch vor allem ein Testlauf. Einen Teil der Samen haben wir einzeln in eine Topfplatte gesät, den Rest breitwürfig in eine Schale. Mal schauen was daraus wird. Sollte es den Pflänzchen nach der Keimung doch noch zu dunkel sein und sie vergeilen, haben wir noch genug Zeit für einen zweiten Versuch.

Am Sonntag hat es uns doch noch mal in den Garten verschlagen. Uns kamen die etwa 5°C – nach den sehr frostigen Temperaturen an den Tagen zuvor – ziemlich mild vor. Wir blieben daher gleich mal ein Weilchen länger als gedacht um nach dem Auffüllen der Futterhäuschen vielleicht noch einige Vögel beobachten zu können. Leider wollte sich bis auf einen Feldsperling (Passer montanus) und einer Amsel (Turdus merula) kein Vögelchen direkt an unseren Futterstellen zeigen.

Wetterdaten für die 03. Kalenderwoche

(18.01.2016 bis 24.01.2016)
Außentemperaturen
Tiefsttemperatur
Hösttemperatur
Tagesdurchschnitt
Bodentemperatur

Diesen Beitrag kommentieren

*